Skip to main content

Lavash Rezept

Lavash
Lavash

Lavash ©iStockphoto/LightFieldStudios

Lavash ist ein der Türkei sehr oft verwendetes ungesäuertes dünnes Fladenbrot, dass in der Regel nur aus Mehl, Wasser und Salz besteht. Es ist sozusagen die „Mutter aller Brote“ und wurde schon vor Jahrtausenden gebacken, indem kleinere oder größere Teigfladen entweder auf einen heißen Stein oder an die Wände eines speziellen Backofens (Tandoor)gedrückt und kurz durchgebacken worden. Auch heute noch ist Lavash, Lawasch, Lavaş oder nanê sêlê das am häufigsten gegessene Brot in vielen Ländern, darunter in Georgien, in Armenien, in Aserbaidschan, im Iran, im Irak, in Syrien und, wie bereits erwähnt, in der Türkei. Es eignet sich ganz besonders gut dazu, Fleisch, Fisch, Eier und Gemüse darin einzuwickeln oder Soßen und Dips aufzutunken.

Zubereitung von Lavash

Wer sich Lavash zuhause backen soll, tut das am besten in einer beschichteten Pfanne ohne Öl oder Fett. Es geht auch im Herd auf dem Backblech, allerdings wird es dort eher trocken.

Man verrührt ganz einfach Mehl mit Wasser und Salz. Wer mag, gibt noch etwas gemahlenen Kreuzkümmel dazu. Der Teig sollte etwas ruhen, bevor er zu einem sehr dünnen Fladen ausgerollt wird. Den Teigfladen gibt man in eine heiße Pfanne und lässt ihn von beiden Seiten backen. Sich dabei bildende Blasen werden mit der Gabel aufgestochen.

Alternative Zubereitungsmöglichkeiten
Man kann den Lavash-Teig auch mit Trockenhefe, einem Wasser-Milch-Gemisch und etwas Olivenöl zubereiten, dann wird er luftiger. Auch dieser Teig wird dünn ausgerollt oder ausgezogen und auf Backpapier kurz im Backofen oder in der Pfanne gebacken. Manchmal wird der Fladen noch mit Sesamsaat oder Mohn bestreut.

Portionen: 8
Schwierigkeitsgrad: mittel
Zubereitungszeit: 40 Minuten

Zutaten:
300 g Mehl (Type 1050)
1 TL Salz
200 ml lauwarmes Wasser

Top Artikel in Türkische Teiggerichte